Podcasts gibt’s eigentlich schon seit 2005. Mittlerweile ist das Medium aus den USA nach und nach in Europa bzw. Österreich angekommen und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Es gibt fast zu jedem Thema den passenden Podcast. Man kann sich informieren, weiterbilden oder unterhalten lassen. Ganz egal ob zuhause, unterwegs oder in der Arbeit – als reines “Audioprodukt” bleiben Augen und Hände beim Podcast-Hören für  andere Tätigkeiten frei (Stichwort: Multitasking). Damit sind Podcasts im Alltag einfach “praktisch” (Stichwort: Convenience-Produkt).

Podcasts sind informativ und benutzerfreundlich. Sie können egal wann, egal wo konsumiert werden, solange das Medium zur Nutzung dabei ist.

UNSER TIPP

Für Unternehmen tut sich hier eine spannende Kommunikationsform auf, um Kunden oder Mitarbeiter zu gewinnen, zu informieren oder zu binden.

Wann hören wir uns zum Thema Podcast?

Podcast: Die ersten Schritte

Wie bei allen Kommunikationsinstrumenten sollten vorab Ziele und Zielgruppen definiert sein:

  • Wen will ich damit erreichen?
  • Welche Themen möchte ich behandeln?
  • Welche Länge pro Podcast?
  • Welche Frequenz bei der Ausstrahlung?

Darauf basiert dann der Redaktions- und Produktionsplan, Stichwort: Themen bündeln & direkt nacheinander aufnehmen. Auch die Frequenz, wie oft Folgen gesendet werden, will vorab überlegt werden – abhängig von Themenvielfalt und Ressourcen.

UNSER TIPP

Wie bei allen anderen Kommunikationsmedien empfehlen wir Qualität vor Quantität. Ein Podcast sollte solange dauern, wie er wertvolle Inhalte (mehr zu “Content mit ROI”) für den Hörer liefern kann und dessen Aufmerksamkeit (er)hält.

Equipment für einen Podcast

Ein gutes Mikrophon, Kopfhörer, ein Aufnahme- und ein Schnittprogramm. Einen Namen, Intro- und Outromusik plus ein Logo, um von Anfang an für eine nachhaltige Positionierung (mehr zu “Brand Consulting”) zu sorgen. Und dann noch den passenden Raum für die Aufnahme.

Die ersten Podcasts wurden angeblich im Kleiderschrank aufgenommen, weil Stoffe einen guten Klang geben.

Sind Folgen “im Kasten” braucht man ein Hosting-Service, um alle Folgen abzuspeichern. Und dann ist der Podcast bereit, bei den diversen Anbietern am Markt (Spotify, Apple Podcasts (früher: itunes), Google Podcasts und viele mehr) gelistet zu werden.

UNSER ANGEBOT

Podcasts. Klingen kompliziert? Klingen einfach? Alles eine Frage des Partners an Ihrer Seite. Gerne begleiten wir Sie auf Ihrem Weg in die “Audio-Welt”!

Ein Podcast will gehört werden

Einmal produziert ist es wichtig, den neuen Kanal crossmedial zu vernetzen, beispielsweise auf der Webseite und bei Social Media verknüpfen, einen Blogartikel (mehr zum Thema “Blog”) erstellen, um die ersten Hörer zu bekommen.

Und dann heißt es: Dranbleiben lohnt sich! Natürlich erfordert auch ein Podcast (etwas) Geduld, bis aus den ersten Usern eine treue Hörerschaft entsteht.

UNSER FAZIT: Podcasts haben Potenzial und verdienen einen Platz im modernen Marketingmix.